Nonnen und Boulevard

22. September 2017 • Qualität & Ethik • von

Welche Blätter in der Schweiz haben massiv an Auflage verloren und welche nicht? Das Muster ist gut erkennbar.

Die erste Gratulation geht an die Ordensschwestern des heiligen Paulus in Freiburg. Sie haben eine gesegnete Hand.

Die Nonnen waren seit der Jahrtausendwende der Hauptaktionär der Freiburger Nachrichten. Ihr Blatt gehört zu den ganz wenigen Titeln, die seitdem nicht an Auflage verloren haben.

Die zweite Gratulation geht an Verleger Peter Wanner. Seine Basellandschaftliche Zeitung ist der einzige Tagestitel, der sogar leicht an Auflage zugelegt hat. Er profitierte auch von Wechsellesern, denen die Basler Zeitung nicht mehr schmeckte.

Ende August wurden die neusten Auflagezahlen der Schweizer Presse publiziert. Interessant daran ist der langfristige Trend. Er erlaubt eine übergreifende Interpretation.

Schauen wir erst, welches die erfolgreichsten Titel dieses Jahrtausends sind.

TitelAuflage 2001Auflage 2017in %
Basellandschaftliche Zeitung25 00026 000+4 %
Freiburger Nachrichten16 00016 000+0 %
Schweizer Familie156 000148 000– 5 %
Luzerner Zeitung134 000118 000– 12 %
Beobachter335 000293 000– 13 %
Glückspost170 000145 000– 15 %
Walliser Bote27 00020 000– 26 %
Schaffhauser Nachrichten26 00019 000– 27 %

Wenn es ein Erfolgsrezept in der Presse gibt, dann ist das die unbeugsame Lesernähe. Für die Erfolgsblätter aus dem Baselbiet und aus Freiburg zählt nur der konsequente Lokalbezug. Ebenso ist es bei den Blättern aus Luzern, Schaffhausen und Visp. „Nichts gegen Trump“, ist die Devise, wichtiger aber ist der Trachtenverein.

Dasselbe Erfolgsmuster zeigt sich auch bei den erfolgreichen Magazinen. Auch sie haben nie die Erdnähe und den Bezug zu ihrer Zielgruppe verloren. Bei der Schweizer Familie ist das die Ausrichtung auf helvetische Stoffe, bei der Glückspost die Pflege der nationalen Prominenz und beim Beobachter die Leserberatung.

Schauen wir nun, welches die erfolglosesten Titel dieses Jahrtausends sind.

 TitelAuflage 2001 Auflage 2017 in %
 Basler Zeitung 110 000 46 000 – 58 %
 Blick 309 000 136 000 – 56 %
 Sonntagsblick 336 000 163 000  – 52 %
 Landbote 47 000 26 000 – 45 %
 Tages-Anzeiger 250 000  149 000  – 40 %
 Zürichsee- Zeitung 47 000 28 000 – 40 %
 Neue Zürcher Zeitung  170 000 104 000 – 39 %
 Schweizer Illustrierte 254 000 156 000  – 39 %

Hier geht die Interpretation in die gegenteilige Richtung. Massiv an Auflage verloren haben jene Titel, die auch die Orientierung auf die Leserschaft eingebüßt haben. Deutlich wurde das etwa bei der Blick-Gruppe, die über die letzten sechzehn Jahre etwa achtmal das Konzept gewechselt hat. Da ziehen auch treue Leser nicht mehr mit.

Ähnlich sieht es bei der Basler Zeitung aus. Fast die Hälfte ihres Auflageverlustes fuhr sie schon vor 2010 ein, als sie linksgrüne Optik statt lesernahe Objektivität lieferte. Als dann der konservative Markus Somm den Kurs um 180 Grad korrigierte, ging die Entwurzelung der Leser genauso weiter.

Ein Fall für sich sind auch die Regionalblätter Landbote und Zürichsee-Zeitung. Sie müssten gute Werte aufweisen, weil sie sich stark auf den lokalen Markt ausrichten. Doch hier goutierten die Leser nicht, dass die beiden Blätter vom Tages-Anzeiger-Verlagshaus übernommen wurden. Sie zweifeln seitdem an deren Unabhängigkeit. Auch das ist Leserferne.

Fazit: Je mehr Lesernähe im Blatt steckt, desto größer sind seine Chancen.

Erstveröffentlichung: Weltwoche vom 7. September 2017

Bildquelle: nchenga / Flickr CC: basler zeitung; Lizenzbedingungen: https://creativecommons.org/licenses/by-nc/2.0/

Print Friendly, PDF & Email

Schlagwörter:, , ,

Send this to friend