Medienwissenschaft zeitgemäß vermitteln

5. August 2014 • 10 Jahre EJO, In eigener Sache, Qualität & Ethik • von

Eines der Hauptziele des European Journalism Observatory ist es, die Kluft zwischen Medienwissenschaft und Medienpraxis zu verringern.

Dabei ist eine Frage ganz besonders interessant: Wie können Medienwissenschaftler aus verschiedenen Ländern und akademischen Kulturen ihre Forschungsergebnisse zeitgemäß einem breiten Publikum vermitteln?

Darum soll sich nun auch eine Podiumsdiskussion anlässlich des 10-jährigen Jubiläums des European Journalism Observatory am Vorabend der ECREA-Konferenz in Lissabon drehen.

Es diskutieren:

Prof. Dr. Stephan Russ-Mohl, Università della Svizzera italiana (USI), Schweiz

Prof. Dr. Gustavo Cardoso, Centre for Research and Studies in Sociology/University Institute of Lisbon (CIES-IUL), Portugal

Dr. David Levy, Reuters Institute for the Study of Journalism an der Universität Oxford, Großbritannien

Prof. Dr. Vinzenz Wyss, Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW), Schweiz

Die Moderation übernimmt Prof. Dr. Susanne Fengler, Wissenschaftliche Leiterin des Dortmunder Erich-Brost-Instituts für internationalen Journalismus und Leiterin des deutschen EJO-Teams.

Die Podiumsdiskussion mit dem Titel “Let’s communicate our research!” findet am Dienstag, 11. November 2014, von 17.30 bis 19 Uhr an der Universität Lusófona – Campo Grande Campus – Edifício U. Lisbon statt.

Danach gibt es Zeit für Gespräche bei einem kleinen Snack und Getränken.

Bitte melden Sie sich bei Interesse bis zum 15. Oktober 2014 per E-Mail für die Veranstaltung an: tina.bettels@tu-dortmund.de

Mehr Informationen über die ECREA-Konferenz gibt es hier (auf Englisch): http://ecrea2014.ulusofona.pt

Print Friendly

Schlagwörter:, , , , , , , ,

Send this to friend