Alles Rezo oder was?

5. Juni 2019 • Aktuelle Beiträge, Digitales, Qualität & Ethik • von

Rezo und sein Klima- und Wahlvideo ist eine Episode. Doch die Effekte sind ein Auftrag, endlich eine zentrale Instanz für digitale Themen einzurichten.

Das offenkundige Problem der Youtube-Videos von Rezo sowie insgesamt 70 Youtubern ist weder an Wahlen gebunden noch an eine Partei oder an ein Thema. Es betrifft uns alle und spiegelt das durch Netzkanäle enorm gewachsene Macht- und Einflusspotenzial Einzelner auf viele wider.

Die Medienforschung kennt seit langem den „Two-Step-Flow“, der besagt, dass Meinungsführer eine wesentliche Kraft darstellen, um öffentliche Meinung zu beeinflussen. Das kann auch ein „Multi-Step-Flow“ sein, wie die Youtuber-Videos zeigen. Und ihr Erfolg bestätigt, was die Kommunikationswissenschaft „Uses and Gratifications“ nennt: Die Wirkung wächst, wenn das Publikum von Informationen etwas hat und sich für das Thema interessiert. Die Kraft der Klimapolitik- und Wahlvideos rührt daher, dass der Zielgruppe das Klimathema wichtig ist. Sie kann mit den Botschaften – auch zur Europawahl – etwas anfangen und misst diesen Meinungsführern, den Youtube-Influencern, hohes Gewicht bei.

Viele Fragen sind offen: Äußert Rezo nur seine Meinung? Ober betreibt er eine PR-Kampagne, für die er den „Fridays for Future“-Effekt in seiner Zielgruppe nutzt, um seinen Marktwert zu steigern? Oder macht er, wie Springer-Chef Matthias Döpfner glaubt, Journalismus, obwohl Rezo diesen Anspruch selber nicht erhebt? Und obgleich der Pressekodex von Journalisten verlangt, offenzulegen, wenn sie als Journalisten auftreten – und Journalismus eigentlich kontinuierliche Beobachtung und Recherche umfasst?

Kernfrage ist: Wie begegnen wir dem bedrohlichen gesellschaftlichen Phänomen, das hier offenkundig wird? Wir haben einen Presserat, Werberat, PR-Rat, aber weiterhin keine vergleichbare Anlaufstelle für Digitalthemen, obwohl dies überfällig ist. Denn auch wer Rezos Aussagen zur Klimapolitik teilt, muss sich vor Augen halten, was dann wäre, wenn extremistisch orientierte Führerfiguren ihre Themen ähnlich wirkmächtig über digitale Quasi-Fernsehkanäle verbreiten, wenn abseits von Parteien und Parlamenten Polit-Influencer untereinander darum ringen, wer mehr Follower, mehr Leute hinter sich versammelt.

Erstveröffentlichung: tagesspiegel.de vom 2. Juni 2019

Bildquelle: Screenshot Youtube

Print Friendly, PDF & Email

Schlagwörter:, , , , ,

Send this to a friend