Elfenbeinküste: Die Corona-Krise und die Medien

25. März 2020 • Aktuelle Beiträge, Internationales, Qualität & Ethik • von

Die ivorischen Medien zeigen großes Interesse am Coronavirus und dem Ausmaß dieser Krise auf allen Kontinenten.  Die Berichterstattung wird teils von politischen Positionierungen bestimmt, und es sind viele Fake News im Umlauf.

Der erste Corona-Fall in Côte d’Ivoire wurde am 11. März bestätigt. Am  23. März erklärte Präsident Alassane Ouattara den Ausnahmezustand – die bekannte Zahl der Infizierten war inzwischen auf 71 gestiegen.

Die präventiven Maßnahmen der Regierung werden in vielen Beiträgen behandelt, ebenso wie die Reaktionen verschiedener Politiker und religiöser Autoritäten und die Ansichten der Vertreter der Zivilgesellschaft.

Die oppositionellen Zeitungen kritisieren die Regierung für mangelhafte Schutzmaßnahmen und weisen darauf hin, dass einige Regierungsmitglieder die von der Regierung angeordneten Vorsichtsmaßnahmen selbst nicht respektieren. Viele Journalisten haben außerdem über die Quarantänemaßnahmen berichtet, die Menschen befolgen mussten, die aus stärker vom Virus betroffenen Ländern an die Elfenbeinküste eingereist waren. Besonders interessierten sie sich für Stars oder Autoritäten in Quarantäne.

Es gibt auch viele Fake News über die Krankheit.  Zum Beispiel berichteten einige Medien, es habe eine Infizierung in der Stadt Bouaké gegeben, was sich aber als Gerücht herausstellte, oder, dass der Präsident erkrankt sei, obwohl dies nicht bestätigt ist.

 

Print Friendly, PDF & Email

Schlagwörter:, , , , ,

Send this to a friend